Gedichte

1

keine form, weite
rauschhafte fläche
eine schleppe aus sand

postkartenflattern
neben plastikkrokodil und aufblasbarer ente
bevor sie der terrier zerbeißt
wie soll man bloß so ein schmuckstück nennen?

fragt die frau ihren mann im shop
unten ist eine bucht
da warten die schneckenhäuser

die schiffbrüchigen und die perlen
gesichter in felsen, endlos
gereiht aneinander

(aus: Jahrbuch der Lyrik, dva 2015)


2

häuser suchen mit den lichtern einer stadt
nach dem gesicht, das du vergessen hast
dir umzugürten fest und plan ganz
sicher über mund und nase zu fixieren
doch vage schon vom treibgut, das den boden teilt
hast du für dich befunden, dass ein wangen-
knochen schöner sei, wenn er sich leichter biegen lässt
ein formelastisch neuer aufprallschutz

(aus: weiß, poetenladen 2013)


3

tout est là
ja, es ist alles

alles kunst
und die städte sind
blüten von innen

betrachtet, blüten
oder andere
blätter

(aus: laub und wirklich, Edition Virgines 2016)


 

Gedichte gelesen auf Soundcloud

Blog http://sichtn.wordpress.com/

Poetryclip es riecht nach schwanken
Sound: Eberhard Kranemann

Advertisements